Kontakt

 

Email: aktion@schweigendemehrheit.at

 

Die schweigende Mehrheit

 

Offenlegung gemäß § 25 des Mediengesetzes:

Tina Leisch, Wien
Hans Christian Voigt, Wien
Bernd Dechant, Wien
Natalie Assmann, Wien

17 Kommentare

  1. Joakim Steijnar
    Am 8. August 2015 um 15:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Anstatt zu Demonstrieren oder Propaganda zu machen wäre es sinnvoller Ich Team nimmt welche Flüchtlinge auf zu sich nach Hause!

    • Christian Hans
      Am 9. August 2015 um 11:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Nein, lieber Joachim oder wie immer du heißt, das wäre nicht sinnvoller.

      Flüchtlinge benötigen und verdienen professionelle Betreuung. Viele kommen mit traumatisierenden Kriegs- und Fluchterfahrungen zu uns, viele benötigen gesundheitliche Versorgung, die von uns in den seltensten Fällen gut geleistet werden kann. Dazu gibt es bessere Anlaufstellen.

      Außerdem, was hast du dagegen einzuwenden, dass demonstriert wird, inwiefern siehst du uns demonstrieren und worin meinst du „Propaganda“ zu sehen?

      • Petra Süss
        Am 25. August 2015 um 11:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

        1.) Der Vorname von Herrn Steijnar ist Joakim. Ist es so schwer sechs Buchstaben abzutippen?
        2.) Mit der Aussage „VIELE kommen mit traumatisierenden Kriegs- und Fluchterfahrungen zu uns, VIELE benötigen gesundheitliche Versorgung“ entlarvt Ihr euch selbst, denn VIELE bedeutet nicht ALLE. Es gibt also genug Menschen, die mit nach Hause nehmen könntet.
        3.)Für Hilfe für Fremde zu demonstrieren, die man selbst nicht bereit ist zu leisten, ist scheinheilig und heuchlerisch.

        • Eva M. Z.
          Am 31. August 2015 um 0:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Da sie offenbar über einen, zumindest mich sehr schmerzenden Überfluss an Zeit verfügen, würde ich Sie bitten, sich ein anderes Betätigungsfeld zu suchen! Vielleicht in einem Agressionsbewältigungsseminar, einer Toleranz- oder Menschlichkeitsschulung. Ihre mehr, als entbehrlichen und obendrein nicht überaus intelligenten Komentare sind hier verstörend fehl am Platz, weil sich normalerweise Menschen bewusst und suchend auf diese Seiten begeben, um hier hilfreiche Antworten zu finden, wie man seiner menschlichen Pflicht!! folgend, diesen so schrecklich verletzten Menschen am Besten helfen, oder ihnen wenigstens beistehen könnte!? Das werden sie jetzt vermutlich auch wieder nicht verstehen können. Lassen sie es und erfreuen sie doch einfach andere Seiten mit ihrer Ignoranz! Danke!

          • Petra Süss
            Am 31. August 2015 um 13:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Liebe Frau (warum nennen Sie eigentlich nicht Ihren vollen Namen?). Da sie des Verstehens mächtig sind, wundere ich mich, dass Sie zu Punkt 2 und 3 keine Stellungnahme abgeben. Ich bin sicher, dass ich keine Antwort bekommen werde und diese Konversation einfach verschwinden wird.

          • Eva M. Z.
            Am 31. August 2015 um 22:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Gut! Tun sie doch endlich desgleichen.

          • Petra Süss
            Am 2. September 2015 um 19:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Ihre Antworten zu den Punkten 2 und 3? Sie haben keine Antworten, wie man sieht, aber geben Sie nicht gleich auf. Sie schaffen das. Enttäuschen Sie mich nicht.

  2. Petra Süss
    Am 12. August 2015 um 13:00 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Woher nehmt ihr das Recht euch als „Mehrheit“ auszugeben?
    Wie viele Mitglieder habt ihr denn? Bitte die Anzahl nennen.

    Diesen Kommentar schreibe ich schon zum zweiten Mal.

    • Am 13. August 2015 um 16:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ja, das dritte Mal eigentlich. Und?

      Dieser hier ist so unverständlich wie die ersten beiden. Was soll die Frage heißen, woher wir das Recht nehmen, uns als Mehrheit auszugeben? Wozu bedarf es hier eines Rechts, das sich jemand „nehmen“ sollte? Was heißt ausgeben?

      Gegenfrage, schreiben sie andere Leute auch an, die zum Beispiel davon sprechen, dass „wir Österreicher“ dies oder das wollen respektive nicht wollen? Wie häufig bekommen sie da Antworten? Was antworten andere, vielleicht kämen wir dann weiter, ihnen eine sinnvolle Antwort zu geben.

      Und dann die Frage, wie viele Mitglieder …

      Mitglieder wovon? Falls sie uns für einen Verein halten, Entschuldigung, aber da hätten sie etwas missverstanden.

      Also, bevor sie ein viertes Mal schreiben, helfen sie uns sie zu verstehen. Was würden sie gerne wirklich wissen?

    • Petra Süss
      Am 15. August 2015 um 16:09 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich beginne mit einer Feststellung zu Ihrem logikfreien, vorletzten Satz:
      Ich MUSS ein viertes mal schreiben, um Ihnen zu helfen, mich zu verstehen.

      Erklären Sie mir die Bedeutung, die Sie dem Begriff „Mehrheit“, den Sie in Ihrer Domain http://www.schweigendemehrheit.at führen, beimessen.

      Erklären Sie mir den Zweck, des Begriffes „Mehrheit“, den Sie in Ihrer Domain http://www.schweigendemehrheit.at führen.

      Zu Ihrer Gegenfrage: Ich schreibe niemanden an, der solche Begriffe nur spricht oder schreibt. Sie jedoch verwenden den Begriff „Mehrheit“ in Ihrer Domain und scheinbar auch im Namen Ihrer Gruppierung.

      …..Korrigieren Sie bitte die Programmierung dieser Seite. Ich bekomme die Meldung: ERROR Unreadable capture token file. Man weiß dann nicht, ob der Kommentar empfangen wurde oder nicht.

      • Petra Süss
        Am 2. September 2015 um 19:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Auch hier keine Antworten? Soll ich Ihnen helfen?

  3. Berlinguer
    Am 20. August 2015 um 12:01 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Schweigende Mehrheit ?
    Entweder man/frau hat etwas zu einen Thema zu sagen oder man/frau ist desinteressiert zu diesem Thema.
    Wenn sich von 100 Personen 30 Personen zu einen Thema äußern werden die restlichen 70 Personen welcher Seite zugeordnet ?
    Nach Ihrer Diktion müßten die Nichtwähler bei einer Wahl auch zugeordnet werden.
    Es gibt keine schweigende Mehrheit.
    Es gibt pro, contra und solche die keine Meinung haben.

  4. frank
    Am 22. August 2015 um 23:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich finde es wichtig und respektabel, dass ihr durch eure Aktionen und über diese Homepage informiert und einen Teil zur Verbesserung der absurden Situation beitragt. Wenig respektabel sind hingegen die anderen Gastkommentare.

  5. christian
    Am 24. August 2015 um 12:43 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Danke, dass ihr euch die Arbeit macht. Es gibt Dörfer und Menschen in Österreich, aber auch in anderen EU Staaten, die ohne große Diskussion und Pressemeldunegn Flüchtlinge aufnehmen und unterstützen. Sie sind oftmals froh, dass dies nicht durch die Medien geht, da sie keine Interesse an einer aufreibenden und unsinnigen Auseinandersetzung mit homophoben und teilweise faschistoiden Minderheiten haben.Lieber die Energie und das Geld in konstruktive Aktivitäten stecken. Leider machen die medialen Kampagnen bewußt eine für manche politischen Kräfte hilfreiche aggressive und fremdenfeindliche Stimmung im Lande. Daher nochmals Danke für eure konkreten und hilfreichen Aktionen.

  6. JÜRGEN-F. SCHOHR, MA
    Am 1. September 2015 um 14:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Irgendwie komme ich nicht durch nach Traiskirchen . . . ich versuche es bei euch . . . es ist schnell erklärt was ich will und was ich anbieten könnte . . . ich arbeite seit mehr als 22 Jahren als Clown und Heiler . . . bin überall unterwegs . . . Clown und Heilung ist ein persönlicher Ansatz meines Kinder-Psychotherapeuten-Daseins . . . wenn ihr mir da einen soliden Ansprechpartner in Traiskirchen auf diesem Weg vermitteln könntet, wäre das ein Lichtblick . . . ich bin derzeit in Osttirol ansässig, arbeite auch hier regelmässig mit den Flüchtlingen vor Ort . . . mein Hauptarbeitsschwerpunkt ist die Arbeit mit Straßenkindern seit mehr als 22 Jahren . . . über meine E-Mail-Anschrift lässt es sich vorab kommunizieren . . . DANKE für eure freundliche Mithilfe!!! . . . Alles Clown und sonst nix . . . allerdings möchte ich auch nicht in Massen arbeiten, sondern in überschaubaren Gruppen von ca. 50 Kindern . . . ich denke da an ein Angebot über zwei Tage in Traiskirchen nach . . . mein Ansatz dient einer Kartharsis, einer Motivations- und Lernhilfe, einer Befreiung für Körper, Geist und Seele . . . Mit lieben und herzlichen Grüßen aus Osttirol . . . JÜRGEN-F. SCHOHR, MA/MD., DIPLOM-PSYCHOLOGE/PSYCHOTHERAPEUT/CLOWN, A-9900 LIENZ/PUSTERTALERSTRASSE 22/PHONE: 0043-664-4879748 . . .

    • Schweig Mehrh / BS
      Am 1. September 2015 um 17:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Lieber Jürgen,
      vielen Dank für deine Anfrage, klingt sehr interessant! Wir überlegen intern, wer da eine optimale Ansprechperson wäre und melden uns in den nächsten Tagen per Mail retour. Liebe Grüße nach Lienz, Barbara / Schweigende Mehrheit

  7. JÜRGEN-F. SCHOHR, MA
    Am 1. September 2015 um 18:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Danke für die kurze Rückmeldung . . . freue mich . . . das ist eine Überraschung . . .

Kommentar verfassen

  • Die schweigende Mehrheit sagt JA

    JA zur Solidarität mit Menschen in Not!
    JA zu einem Dach überm Kopf für ALLE!
    JA zu einer menschenwürdigen Behandlung von Flüchtlingen!